1. Mannschaft

Vorbemerkung:

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag des Spielers George. 

Webmaster Maaz übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder Qualität der in diesem Artikel gemachten Angaben und Informationen. Webmaster Maaz schließt jegliche Haftung für jedwede Schäden materieller oder immaterieller Art aus, die durch das Lesen dieses Artikels oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sofern nicht seinerseits nachweislich ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Fehlverhalten vorliegt. Dies gilt auch für etwaige körperliche Schäden, die sich die im Artikel genannten Personen aufgrund der über sie gemachten Angaben selbst zufügen. Webmaster Maaz behält sich ausdrücklich die jederzeitige Änderung dieses Artikels vor, insbesondere wenn sich der Beitragsverfasser im Nachhinein als unqualifiziert herausstellen sollte.

 

Am 13. September traf die erste Mannschaft des Sus Oberaden in einem vielversprechenden Heimspiel auf den Vfl Mark; waren doch einige Gesichter aus der zurückliegenden Wintersaison vertraut. Die Wetterprognosen kündigten einen heißen Sonntag an, und ersehnte Wolken kamen nicht zum Vorschein. In den vorderen Reihen lückenhaft, konnte dennoch eine vollzählige Mannschaft zum Spiel antreten. Viel Freude bereitete der unerwartete Besuch der Vereinslegende Michael Lutz, der mit Rat und Tat den Spielern beiseite stand. Auf unserem Center Court startete wie üblich Hendrik Maaz. An diesem, Tag zart besaitet wie ein Mädchen- Tennisschläger, reagierte er auf jegliche Kommunikation überempfindlich und selbst das Schlagen der Nachtigall wurde kritisch kommentiert. Die mäßige Leistung des Gegners konnte nur noch von einem schwachen Hendrik unterboten werden. Hoffen wir, dass seine Qualität, vor einem sicherlich lautstärkeren Publikum in Methler, wieder auf sein gewohntes Maß anwächst.


Weiter ging es auf Platz 2 mit Marcel Veit, der mit physischer und psychologischer Unterstützung seines geschätzten Freundes Gerrit einem starken Gegner gegenüber stand. Der Rivale produzierte nur wenige Fehler in seinem Spiel und selbst die taktische Umstellung auf Rückhandduelle konnte nicht zum gewünschten Erfolg führen. Trotz des guten Einsatzes verbuchte die gegnerische Mannschaft den Punkt. Hingegen konnte Lukas Suttrop in der dritten Begegnung an sein tolles Niveau von den letzten Spieltagen anknüpfen und seinen zweiten Saisonsieg verbuchen. Ein wichtiger Punkt, wie sich im späteren Verlauf herausstellte. Ein gleicher sportlicher Erfolg konnte ebenfalls von Tony Nowak erzielt werden, welcher souverän und ohne Zweifel seinem Gegner klar machte, dass es an ihm kein Vorbeikommen gab. In dem vorletzten Aufeinandertreffen der Einzelspiele kämpfte sich Pascal Püschner mit einem grandiosen Einsatz im zweiten Satz im Tie Break in den nunmehr letzten Satz, wo er jedoch konditionell unterlag und aufgrunddessen das Match verlor. Die nächste Laufeinheit ist schon geplant und auch der Nikotinkonsum soll eingeschränkt werden. Maßgebend war hier allerdings der Sieges- und Kampfwille, den er mit ausgereifter Technik zum Ausdruck brachte. Nunmehr kam es zum letzten und, wie so oft, längsten Spiel des Tages, bei dem sich Gerrit George in seiner, nach eigener Aussage, besten Form befand. Ebenso präsentierte sich sein Gegenüber. In fulminanten Ballwechseln sind die zahlreichen Zuschauer nicht enttäuscht worden. Die völlig ausgeglichene Partie endete mit einem Sieg für den Sus im dritten Satz.

 

Nach einem Stand von 3 zu 3 wurde nun beabsichtigt, zwei weitere Punkte aus den Doppeln einzusammeln. War es doch durch die magere Leistung des angeschlagenen Gerrit unmöglich, das von den Gegnern stark aufgestellte erste Team zu schlagen. Als Verstärkung und für den aufgrund des angenommenen Wahlamtes verhinderten Hendrik kam David Hoffmann nach durchlebten Junggesellenabschied ins Rennen. In sehr engen und heiß umkämpften Spielen verlor der Sus auch die weiteren Doppel und konnte sich nicht über ein 3 zu 6 hinausbewegen. Insgesamt blickt man nach dem Spieltag optimistisch in die Zukunft und freut sich auf das Derby am 20. September in Methler. In der Hoffnung, dass durch die Präsenz der attraktiven Tennisspielerinnen des TcM die Leistungen der einzelnen Spieler des Sus nochmal gesteigert werden.

Bönen, 16.08.2020 Auch am dritten Spieltag gab es mannschaftlich für die ersten Herren keine Chance auf ein Erfolgserlebnis. Dennoch gab es zwei überraschende Siege.

 

Wieder einmal kamen die Aktiven auf der Anlage des TV Rot-Weiß Bönen mächtig ins Schwitzen. Vom Wetter her stand die Partie der letzten gegen Dorstfeld nur unwesentlich nach. Heiß liefen zu Beginn aber vor allem die Hausherren. Aufgrund der Tatsache, dass parallel auch die Herren 30 in einer höheren Liga spielten, mussten die Herren auf den Außenplätzen hinter dem Wald ran. Zuerst begannen die Positionen 1, 4 und 6. Ausschlaggebend war der Wunsch von Gerrit George, welcher sich in Erinnerung an die letzte Woche eine längere Pause zwischen Einzel und Doppel wünschte. Eine kluge Entscheidung, wie sich noch herausstellen sollte.

 

Gerrit hatte es mit dem starken Marvin Zimmermann (LK 13) zu tun, welcher den Oberadenern bereits aus vorangegangenen Duellen bekannt war und gegen den sich Gerrit nur wenig ausrechnen konnte. Erwartungsgemäß klar ging die Partie dann auch mit 6:1, 6:2 an den Bönener. An Position 4 spielte Toni Nowak. Auch sein Gegner war mit LK 18 vier Leistungsklassen höher bewertet, was sich auch im Spielverlauf ausdrückte. Toni kämpfte zwar, leistete sich aber zu viele Grundlinienfehler und verlor demnach mit demselben Ergebnis wie Gerrit. Der größte Coup des Tages gelang an Position 6 Tobias Scholz, welcher mit LK23 auch einen schlagbaren Gegner erwischte. Tobi spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten, machte am Ende aber ein paar Fehler weniger als der Gegner und konnte nach drei Sätzen seinen ersten Sieg in der Herren-Kreisliga einfahren.

 

Anschließend kamen Hendrik Maaz, Leon Rohe und Lukas Suttrop auf die Plätze. Leon spielte dabei nicht eben gegen seinen Bruder, was man anhand der Identität der Nachnamen hätte vermuten können, aber doch gegen einen sechs LK höher bewerteten Gegner. Vereinzelte gute Rallys konnten letztendlich nicht über den deutlichen Endstand (1:6, 0:6) hinwegtäuschen. Lukas Suttrop hätte man auf dem Papier ebenfalls Chancen ausrechnen können, denn sein Gegner war wie er mit LK 22 bewertet. Auf dem Platz jedoch war es eine klare Angelegenheit (6:3, 6:0 für den Bönener). Spannend ging es an Position 2 zu. Im ersten Satz fand Hendrik jedoch nicht richtig rein und verlor ihn gegen seinen erst 14-jährigen Gegner glatt mit 1:6. Im zweiten Durchgang stellte Hendrik um und ging nun aggressiver in den Platz hinein. Auch von der Körpersprache her war es ein anderer Auftritt. Der Gegner ließ sich beeindrucken und Hendrik gewann mit 6:3. Im dritten Durchgang war bis zum 3:3 alles offen. Zwei Spielbälle zum 4:3 konnte Hendrik nicht nutzen und in den letzten beiden Spielen fehlte die Energie, um nochmal dagegenzuhalten.

 

Vor den Doppeln war die Begegnung also schon entschieden. Dennoch versuchte Oberaden, hier zumindest noch ein Spiel zu holen. Hendrik musste weg und so wurde David Hoffmann nachgeholt, welcher auf eigenen Wunsch in den Einzeln pausiert hatte. Eigentlich wollte man versuchen, im dritten Doppel mit David und Tobi einen Punkt zu holen, doch die Aufstellung der Bönener mit der Nummer 2 im dritten Doppel machte einen Strich durch diese Rechnung und so waren die Oberadener hier eher chancenlos. Ein ähnliches Schicksal ereilte Leon und Lukas im zweiten Doppel. Gegen LK 15 und LK 18 waren beide zwar unterlegen, holten aber immerhin vier Spiele beim 2:6, 2:6.

 

Das erste Doppel bot nun die beste Möglichkeit, denn neben Marvin Zimmermann spielte nur die Nummer fünf mit LK 22 auf der anderen Seite. Dennoch hätte man die Bönener favorisieren dürfen, doch Gerrit und Toni hielten dagegen, holten sich den ersten Satz im Tiebreak und konnten so trotz deutlichem zweiten den Matchtiebreak mit 11:9 gewinnen. Das Glück, was gegen Hamm noch fehlte (da verloren Gerrit und Raphael ebenso knapp im Matchtiebreak), war diesmal auf der Seite der Oberadener.

 

Somit schlug man sich am Ende mit zwei Siegen und einem weiteren engen Duell gegen den Tabellenführer doch achtbar, zumal mit Tim, David und Palle noch einige Stammspieler fehlten. Weiter geht es am nächsten Sonntag auf heimischer Anlage gegen Rhynern, welche ebenfalls noch ohne Punkt dastehen und zu schlagen sein sollten. Alle Vereinsmitglieder sind daher herzlich eingeladen, die Mannschaft tatkräftig zu unterstützen.

Hamm, 21.06.2020  Eine Steigerung gegenüber der Vorsaison (3:6 auf heimischer Anlage, Anm. d. Red.) war das Ziel für die Erste Mannschaft zum Saisonauftakt. Am Ende ging es bei der 2:7-Niederlage im Hammer Osten jedoch in die andere Richtung.

 

Am ersten Spieltag der neuen Saison traf man sich am heutigen Sonntag auf der Anlage von Eintracht Hamm. Los ging es um 10:00 Uhr unter strengster Einhaltung der Corona-Richtlinien, voll maskiert und von Kopf bis Fuß desinfiziert, mit den Einzeln.

 

Der SuS reiste ersatzgeschwächt zu diesem Spiel an. Wieder mit dabei waren Raphael Kellermann und Pascal „Palme“ Püschner (letztes Jahr 2. Mannschaft) sowie Tobias Scholz (Reserve). Es fehlten Hoffmann (formschwach) und Jaspert (Koma).

 

Die Einzel starteten parallel auf allen sechs Plätzen. Bereits früh konnte die Heimmannschaft um Top-Spieler Tobias Dümpelmann mit 2:0 in Führung gehen. Eben genannter gewann an Position 1 deutlich mit 6:2, 6:1 gegen Gerrit George. Der Oberadener hatte den extremen Topspin-Bällen des Hammers nur in der Anfangsphase etwas entgegen zu setzen. Tobias Scholz verlor an Position sechs ähnlich glatt, wobei nach eigener Aussage mehr drin gewesen wäre. Einzig Hendrik Maaz konnte an Position 2 einen glatten 6:2, 6:1 Erfolg für Oberaden verbuchen und die Bergkamener auf 1:2 heranbringen. Da im Anschluss jedoch Raphael Kellermann seinem sicherer agierenden Gegner mit 1:6, 2:6 unterlegen war, war der alte Abstand wieder hergestellt.

 

Die Hoffnungen ruhten nun auf Marcel Veit und Palme Püschner. Marcel Veit zeigte an diesem Tag eine starke Leistung. Flink wie ein Wiesel in der Defensive, schlau wie ein Fuchs im Taktischen, listig wie ein Dachs im Spielerischen und leichtfüßig wie eine Gazelle im Übergang ließ er beim Matchball die Katze aus dem Sack und brachte schließlich mit 7:5, 6:4 seine Schäfchen ins Trockene. Echt eine bärenstarke Leistung, Marcel!

 

Püschner hingegen verpasste vielleicht die größte Chance auf einen Einzelsieg und damit auf ein 3:3 nach den Einzeln. War er im ersten Satz schon nur knapp mit 5:7 unterlegen, verspielte er im 2. Satz eine 5:2 Führung. Nikotinbedingt ließ er ab diesem Zeitpunkt zu stark nach und verlor den Durchgang am Ende ebenfalls mit 5:7.

 

So ging es mit einem fast uneinholbaren 2:4 in die Doppel. Trotzdem versuchte Oberaden, durch eine ausgeglichene Aufstellung die Minimalchance auf einen Sieg noch zu ergreifen. Im ersten Doppel taten sich Maaz und Püschner gegen Dümpelmann und Heising jedoch zu schwer und verloren mit 3:6, 1:6. Im dritten Doppel zeigten Veit und Scholz vor allem im 2. Satz eine respektable Leistung, verloren am Ende jedoch ebenfalls mit 0:6, 5:7. Frustriert kamen nach dem ihrem Doppel George/Kellermann vom Platz, denn trotz eines couragierten Auftritts und einer 5:1-Führung im Matchtiebreak ging auch dieses Doppel mit 6:2, 2:6 und 9:11 verloren.

 

Aufgrund der Verlegung des nächsten Spiels beginnt nun eine lange Pause. Weiter geht es erst in acht Wochen am Samstag, 08. August, mit einem Heimspiel gegen ATV Dorstfeld.

Oberaden, 08.08.2020. Im Nachholspiel am heutigen Samstag gab es im Glutofen Goldäckern einen Satz heiße Ohren für die Erste Mannschaft. Am Ende stand ein 0:9 ohne einen einzigen Satzgewinn.

Das Spiel war eigentlich für den 28. Juni geplant, doch Dorstfeld hatte vorher um eine Verlegung gebeten. Aus Mannschaftskreisen wurde bekannt, dass der Spieler Ronny Meyer seine Hochzeit auf Usedom geplant hatte. Natürlich kam Oberaden den Gästen diesbezüglich entgegen. Doch einen ungünstigeren Ausweichtermin hätte man kaum wählen können. Zum einen machte das heiße Wetter allen Akteuren zu schaffen, zum anderen trieben unzählige kurzfristige Absagen Mannschaftskapitän Veit fast zur Verzweiflung. Bis zum Vormittag sah es so aus, als ob Oberaden ein Doppel abschenken müsste. Das es nicht so kam, war dem kurzfristigen Einsatz von Fabian Caspari zu verdanken. Hierzu später mehr.

Zunächst wurde dem Wunsch von Tim Jaspert auf einen frühen Einsatz entsprochen und so begann man mit den Paarungen an Position 2, 3 und 6. Leider waren die Plätze 3 und 4 anderweitig belegt, sodass Lukas Suttrop und Toni Nowak ihre Spiele hinter dem Wald auf Platz 6 austragen mussten.

An Position 2 bekam es Hendrik Maaz mit dem stärksten Gästespieler, Alexander Lenz, zu tun, welcher beim letzten Aufeinandertreffen noch Sebastian Hüppe abgefrühstückt hatte. Diesmal konnte ihm Hendrik die Suppe auch nicht versalzen, allenfalls ein wenig trüben. Nach verschlafenem Start und 0:5 kam er nochmal heran, hatte bei 3:5 und 40:15 sogar die Chance, die Sache nochmal spannend zu machen, doch schließlich fand Lenz nach kurzer Schwächephase wieder zu alter Stärke zurück und gewann mit 6:3, 6:1.

An Position 3 konnte Tim Jaspert an seine Erfolge der letzten Tage bei den Bergkamener Stadtmeisterschaften nicht ganz anknüpfen. Dennoch bot er eine ordentliche Leistung und sollte schlussendllich mit 5:7, 5:7 eines der knappsten Spiele des Tages abliefern. Lukas Suttrop hingegen verlor an Position 6 deutlich.

Anschließend richteten sich alle Augen auf den Auftritt von Gerrit George an Position 1. Schnell wurde deutlich, dass der Gegner heute zu schlagen war. Gerrit führte im ersten Durchgang mehrfach mit einem Spiel Vorsprung. Beim Stande von 5:6 konnte er zwei Satzbälle abwehren und sich in den Tiebreak retten. Hier jedoch spielte der Gegner stark und gewann diesen folgerichtig. Im Anschluss merkte man Gerrit die Strapazen in der kochendheißen Mittagshitze deutlich an. Auch ein Liter Cola konnte nicht mehr helfen, die letzte Spritzigkeit fehlte und so gewann der Gegner am Ende mit 7:6, 6:4. Schade, denn an einem anderen Tag hätte man Gerrit durchaus zutrauen können, diesen Gegner zu schlagen.

Die Spiele von David Hoffmann und Toni Nowak an Position 4 und 5 gingen leider deutlich verloren. David merkte man seine chronischen Schulterbeschwerden an und Toni fehlte bei seinem ersten Saisoneinsatz die Matchpraxis.

So ging man mit einem 0:6 in die Doppel. An ein mögliches Abschenken dachten die einen oder anderen, doch letztlich entschied man sich mannschaftlich zum Antritt. Gerrit und Fabian Caspari spielten im ersten Doppel, Hendrik und Toni im zweiten und David und Marcel Veit im dritten. Schon kurz nach dem Einspielen kam es auf Platz 1 zu einer dramatischen Situation. Direkt nach dem ersten Punkt, welchen Fabian mit einem sehenswerten Volley verwandelte, brach Gerrit schmerzverzehrt an der Grundlinie zusammen und konnte mehrere Minuten nicht aufstehen. Relativ schnell wurde klar, dass es hier nicht weiter ging. So kam Fabian mit einem gespielten Ballwechsel zum wohl kürzest möglichen Saisoneinsatz. Das genaue Ausmaß von Gerrits Verletzung blieb bis zum Abend unklar.

Die meisten Spiele in den Doppeln holten beim 3:6, 0:6 Hendrik und Toni, wobei die beiden im ersten Satz sogar mit 3:1 führten. Bei David und Marcel war es schließlich auch nur ein Spiel weniger.

So ging es am Ende deutlich mit 0:9 aus. Lediglich in den Einzeln von Gerrit und Tim wäre mehr möglich gewesen. Nächste Woche wird es beim Auswärtsspiel in Bönen vermutlich ähnlich schwer. Es bleibt zu hoffen, dass Gerrit rechtzeitig fit wird und die heute abwesenden Spieler wieder mit dabei sein werden. Dann sollte im weiteren Saisonverlauf auch noch ein Sieg möglich sein.